Gourmand Cookbook Award
2015
"Best African Cuisine,
Published Outside Africa"


afrikakochbuch afrikareise couscous harira falafel poulet yassa lammkeule kebe mandasi mudfish maniok süsskartoffe
Aus dem Inhalt


Obwohl die Basis eines Kochbuches natürlich immer die Rezepte ( -> siehe Eine Kostprobe) sind, waren uns zwei weitere Gesichtspunkte interessant. Einmal natürlich die Vermittlung von Zusatzinformationen über Zutaten und Methoden. Eine Reihe der eingesetzten Zutaten sind vielen Lesern hierzulande wenig bekannt. Der richtige Umgang mit ihnen, aber auch Information zu Herkunft, Verarbeitung  und Verbreitung sind Inhalt der eingefügten Infoboxen (->siehe unten).
Auch war es uns ein Anliegen, in diesem Afrikakochbuch einige der Menschen vorzustellen (->siehe unten), denen wir den Stoff für diese abwechslungsreiche Rezeptesammlung zu verdanken haben. Zumal ihre Lebenswege oft einige ungewöhnliche und interessante Details aufweisen.

 
Infobox: Kardamom
Da Indien einer der größten Produzenten von Kardamom ist, hat sich das Gewürz mit der indischen Immigration nach Afrika, zunächst in Ostafrika und später auch in Nord- und Südafrika verbreitet. So wird beispielsweise in Eritrea der Kaffee damit gewürzt, und in Marokko ist Kardamom ein grundlegender Bestandteil der Gewürzmischung Ras-el-Hanout (> Infobox).
Verwendet man Kardamon-Samen, sollten diese erst kurz vor ihrer Verwendung aus den Kapseln befreit und gemahlen oder im Mörser zerstampft werden. Die dann entweichenden ätherischen Öle verbreiten einen angenehmen süßen und aromatischen Duft.


Unser Ziel bei der Erstellung dieses Kochbuches war keine möglichst vollständige Auflistung afrikanischer Rezepte - das wäre ohnehin unmöglich. Vielmehr lag es in unserem Interesse, die verschiedenartigen Lieblingsgerichte der aus den unterschiedlichsten Ländern Afrikas zu uns gekommenen Menschen zusammenzustellen und für jeden nachkochbar zu veröffentlichen.
Diese auf ein jeweiliges Land bezogene Zuordnung der Gerichte bedeutet aber nicht, dass diese nur dort verbreitet wären. Das kulinarische Afrika überschreitet die durch den Kolonialismus willkürlich gezogenen politischen Grenzen. Die hier einem spezifischen afrikanischen Land zugeschriebenen Gerichte sind also meist auch in den umliegenden Ländern – nicht selten unter anderen Namen  - zu finden
Alle Gerichte wurden von bei uns lebenden Afrikanern für dieses Buch zubereitet. Für einen Nichtafrikaner ist es natürlich sehr interessant dabei zuzuschauen. Man erfährt nicht nur eine Menge über die Herstellung, das Würzen und Abschmecken, sondern bekommt ganz nebenbei auch noch eine Menge Hintergrundinformationen zu den verwendeten Zutaten. Somit konnten, wenn nötig, auch Ausweichwaren aufgezeigt werden. Bei einer Einkaufstour durch Afrikashops und heimische Supermärkte sollten Sie aber, insbesondere in größeren Städten, alles bekommen, was für die vorliegenden Rezepte erforderlich ist.

Über den Herausgeber
Gastwirt und Herausgeber des Buches, Ghirmay Habton ist es ein persönliches Anliegen, die Kultur seines Kontinents bei uns bekannt zu machen. In seinem Kulturrestaurant ->Savanne im hessischen Städtchen Lich arbeitet er seit Jahren täglich daran.
Für das Kochbuchprojekt musste er sein Organisationstalent voll entfalten und alle seine guten Verbindungen zur afrikanischen community in Deutschland ausschöpfen.
Über den Autor und Fotograf
Bevor Autor und Fotograf Holger Hentschel in das Kochbuchprojekt einstieg, hatte er schon einige Reisen nach Afrika unternommen und seine daraus entstandenen öffentlich vorgeführt.
Für die Tätigkeit an diesem Kochbuch recherchierte er ausgiebig zu den Themen Kochen und Afrika und beschäftigte sich mit Foodfotografie. Dabei wurde er selbst immer mehr Hobbykoch.
Nebenher gestaltete Holger Hentschel die Plakate und Internetauftritte für diese Projekte.